Für eine moderne und würdevolle Pflege

Ich kandidiere für den Nationalrat, weil ich mich für eine moderne Gesundheitsversorgung und eine würdevolle Pflege einsetzen möchte.

Der Gesundheitsbereich ist meine Kernkompetenz. Die Herausforderungen der Zukunft bestehen darin, die verschiedenen Angebote und Leistungen optimal zu koordinieren. Ich weiss, was zu tun ist, damit Jung und Alt nachhaltig auf ein funktionierendes Gesundheits- und Betreuungsangebot vertrauen können.

Als krisensicherer Wirtschaftsfaktor muss der Gesundheitsbereich in unserem Land gute Rahmenbedingungen finden und gleichzeitig die Kosten im Griff behalten. Das braucht politischen Willen. Und den bringe ich mit.

Fussgängerzone im Zentrum von Uster

Als Gemeinderätin von Uster mache ich mich stark für eine echte Fussgängerzone im Zentrum.

Unsere Stadt investiert viel in die Zentrumsentwicklung. Der eingeschlagene Weg ist gut, doch muss das Engagement künftig noch mutiger werden. Denn wie sollen die Leute flanieren, wenn sie überall auf Autos aufpassen müssen?

Im Herzen von Uster sollen endlich echte Fussgängerzonen entstehen. Das verhilft dem emporstrebenden Stadtkern zu städtischem Flair, entlastet das Zentrum vom Verkehr und schafft obendrein auch wirtschaftlich interessante Perspektiven.

Generell darf die Lebensqualität in Uster durch Pflege und Ausbau der Erholungs- und Begegnungszonen weiter gefördert werden. Ich möchte die Naturräume um den Greifensee erhalten. Sie dürfen nicht zum Rummelplatz der Agglomeration verkommen.

Dynamik in der Verwaltung

Die Digitalisierung öffnet ganz neue Möglichkeiten. Aber man muss sie zu nutzen wissen.

Usters Stadtverwaltung muss sich verstärkt den neuen Technologien öffnen. Dadurch können teils verstaubte Strukturen und Prozesse modernisiert und die Effizienz gesteigert werden. Ich werde mich dafür einsetzen, dass man auf der Verwaltung die Digitalisierung nicht als Gefahr sieht, sondern als Chance – und sie nutzt.